Disembarking

Vieles ist dann doch einfacher als es zunächst aussah. Unser Ausflugsbus wird uns am Ende der Tour samt Koffern zum Airport bringen, wozu dann der ganze Aufwand mit Koffer samt Banderole abends vor die Tür stellen und Kleidung zurückhalten, die für den nächsten Tag gebraucht wird, Ausschiffungsnummer auf die Bordkarte kleben, im Schiffstheater auf den Aufruf des Transferbusses warten und am Flughafen das Gepäck dann wieder entgegen nehmen, Kulturbeutel vom Handgepäck in den Koffer packen und dergleichen – wenn man auch einfach samt Gepäck ausschiffen und zum Tourbus gehen kann? Am Ende der Tour treffen wir all diejenigen wieder, die sich regulär haben ausschiffen lassen. Und dann beginnt das große Warten.

Vorher soll aber noch vom Ausflug zum Balata – so heißt der Garten – berichtet werden. Die Fahrtstrecke ist uns bereits bekannt und führt an der Kirche vorbei, die Sacre Cœur in Paris nachempfunden ist. Wir sind neugierig, ob in der Krippe die Krippe immer noch leer ist. Letzte Woche standen ja nur Ochs und Esel um den mit Stroh gefüllte Futtertrog herum. Inzwischen sind, es ist ja der Tag vor der göttlichen Geburt, auch Maria und Josef eingetroffen. Vollständig bestückt dürfte die heilige Szenerie wahrscheinlich erst am Dreikönigstag sein, aber wir werden es nicht erfahren.

Der Botanische Garten liegt etwas oberhalb der Stadt und ist bekannt für seine Hängebrücke, die eigentlich ein Baumwipfelpfad ist und nur in einer Richtung begehbar. Es dürfen auch immer nur zwei Personen gleichzeitig auf einen Brückenabschnitt, und wenn man dann jemanden vor sich hat, der sich extrem viel Zeit nimmt … nein, lieber nicht. Der Garten ist so weitläufig und die Besuchszeit bei diesem Ausflug strikt limitiert, da sollte man sich besser nicht verzetteln.

Es gibt auffallend viele dicht an dicht stehende Palmen hier und ebenso viele Bromelien. Natürlich haben wir all die tropischen Blütenpflanzen auch schon in anderen Gärten gesehen. Die überall eingestreuten kleinen lachsfarbenen Orchideen aber nicht.

In einem Seerosenteich ganz am unteren Ende des Geländes gibt es koi-ähnliche Fische. Nein, die Ähnlichkeit gilt nicht der Farbe, sondern der Gefräßigkeit. Zuerst fällt mir gar nicht auf, dass der ganze Schwarm scheinbar zufällig genau dorthin schwimmt, wo ich mich nach einer Lotusblüte bücke. Als ich aber zurücklaufe und der ganze Fischschwarm auf der Flosse kehrt macht und erneut dieselbe Richtung einschlägt wie ich, fällt es mir wie Schuppen von den Augen: die Flossenbande folgt mir wie ein Schatten. Ein paar Schritte nach rechts, alle Fische folgen. Dann wieder nach links, alle Fische folgen, die gierigen Mäuler aus dem Wasser streckend. Was für eine gefräßige Bande!

Da sind die kleinen Kolibris schon sympathischere Gesellen. Oben am Haus gibt es eine Futterstelle, wo sich zugleich drei oder vier der gefiederten Winzlinge um ein paar Tropfen Zuckerwasser bemühen. Im Schwirrflug, versteht sich.

Mit einer kleinen Verspätung – ein paar Mitreisende hatten offenbar nicht verstanden, dass ein Transfer zum Airport pünktlichst starten muss – stehen wir dann in der Abfertigungshalle am hinteren Ende einer sehr langen Schlange. Die Schalter haben nämlich noch gar nicht geöffnet. Bis es eine knappe halbe Stunde später endlich losgeht, reicht die Warteschlange bereits bis hinaus auf den Parkplatz. Die Ärmsten, die jetzt da draußen vor sich hin brutzeln! Nach etwa einer Stunde sind wir eingecheckt: 19.0 kg der eine Koffer, 18.9 der andere. Es folgt die Passkontrolle, wir reisen ja eigentlich innerhalb der EU. Dahinter dann, oh Schreck, eine weitere lange Warteschlange vor der Security. Aber auch die bringen wir relativ schnell hinter uns. Die letzten Passagiere von der MSC Seaside werden heute aber die Erfahrung machen, dass das geforderte Eintreffen drei Stunden vor Abflug eine durchaus sinnvolle Bedingung ist.

Category: Allgemein, Karibik 2023  Comments off

Zweiter Seetag

Heute ist Seetag oder – wie MSC das nennt – Kreuzfahrttag. Festes Land sehen wir heute bestenfalls als ferne Insel am Horizont. Das Schiff fährt an Seetagen mit eher bedächtiger Geschwindigkeit, vermutlich damit sich das Wasser in den Swimmingpools nicht zum Tsunami aufschaukelt. In den Nächten hingegen kann es schon vorkommen, dass der Boden schwankt, als hätte man ein paar Piñacoladas zu viel intus. Auch rüttelt hin und wieder jemand am Bett. Aber das ist eben so auf einem Schiff, auch wenn es ein sehr großes ist.

Die MSC Seaside ist ein familienfreundliches Schiff. Auf den obersten Decks gibt es ein Abenteuerland mit Hängebrücken, Wasserrutschen und vielem mehr, was Kindern Spaß macht. Erwachsene auf der Suche nach Zeitvertreib können sich diversen lautstarken Animationen hingeben: „From Germany? Yeaah!” Oder sich um einen der Tische platzieren oder auf einem der Liegestühle dösen oder sich im Büffetrestaurant bedienen, wo heute ausnehmend viel los ist. Das ist auch nicht verwunderlich, denn an einem Seetag essen eben alle an Bord.

Das gesamte Schiff ist während der letzten Tage zunehmend weihnachtlicher geworden: das Schiffspersonal trägt rote Zipfelmützen mit schneeweißem Pelzbesatz, die Treppengeländer sind mit Tannengebinden umwunden, an verschiedenen Stellen stehen Christbäume, und im Schiffstheater erklingen als Pausenmusik Jingle Bells, White Christmas oder gar Silent Night, natürlich alles mit karibischen Rhythmen unterlegt. Seit gestern sind nun auch die Spiegelsäulen im Restaurant mit Girlanden umwickelt.

Es wird allmählich Zeit, die morgige Ausschiffung vorzubereiten. Die Koffer müssen um spätestens 23 Uhr, versehen mit dem daran zu befestigenden Etikett, vor der Kabinentür stehen. Da heißt es planen, was morgen tagsüber gebraucht wird und also draußen bleiben muss. Es gibt Transferbusse vom Schiff zum Flughafen, allerdings haben wir noch einen letzten Landausflug gebucht, womit unser Transfer abweichenden Regeln unterliegt. Welche das sein werden, müssen wir erst noch herausfinden, vielleicht heute abend irgendwo auf dem Weg zwischen Bar und Theater. Schließlich wollen wir uns auf gar keinen Fall die Wiederholung der Michael-Jackson-Show entgehen lassen.

Und dann fällt ein Auto vom Himmel. Natürlich kein richtiges großes, sondern ein Spielzeug-Polizeiauto. Während wir an der Reling stehend den karibischen Sonnenuntergang bewundern, schlägt es plötzlich neben uns ein. Wir vermuten, dass es aus dem Kinderspielbereich kam, also immerhin 10 Decks über uns. Das hätte ins Auge gehen kommen, und irgendein kleiner Junge hat jetzt sicher schweren Ärger mit seinem Papa, der sich wenig später tausendmal für das Malheur entschuldigt. Jetzt wissen wir endlich, warum die Relings allesamt bis auf zwei Meter Höhe verglast sind.

Category: Allgemein, Karibik 2023  Comments off

St. Kitts

Wir haben in St. Kitts angelegt und genießen den Vormittag auf dem obersten Schiffsdeck, wo sich herrliche Ausblicke auf die Stadt und die Berge ringsum bieten. Links und rechts von uns liegen weitere Kreuzfahrtschiffe: die Celebrity Ascent, die vergleichsweise kleine AIDA Diva und die noch kleinere Silver Shadow der Reederei Silversea.

Es ist ein guter Zeitpunkt, noch einmal nachzulesen, wohin uns der Landausflug bringen wird, der heute ausnahmsweise erst zur Mittagszeit startet. Von Landrovern ist da die Rede und von grünen Affen. Wahrscheinlich sind die letzteren noch nicht reif. Zudem sind wir ausdrücklich angewiesen, schöne Fotos von der gesteppten Küste zu machen und später den Strand zu kämmen. Auch müssen wir zwingend einen Lichtbildausweis mitnehmen.

Man hat ja schon so allerlei Abschreckendes über die Strapazen einer Jeepsafari für die Wirbelsäule gehört. Die Sitze unserer Geländewagen sind aber so komfortabel, dass davon überhaupt keine Rede sein kann. Zunächst fahren wir durch diverse am Hang liegende Viertel der Inselhauptstadt Basse Terre. Vor dem einen oder anderen Grundstück halten wir an, und der Fahrer erklärt die Pflanzen, die dort gedeihen. Oft steigt er dafür sogar aus oder reicht sogar ein paar Blätter herein. Dann wendet sich das nahezu unbefestigte Sträßchen dem Urwald zu und, vorbei an Würgefeigen, xxx und anderen markanten Regenwaldgewächsen, durch selbigen hindurch bis zu einer kleinen Wiese, die offenbar kurz vorher einer Kuhherde als Deponie für Verdauungsendprodukte gedient haben mußte. Auf deutsch: alles lag voller Kuhfladen. Zugleich bot sich jedoch ein phantastischer Ausblick auf die südliche Halbinsel von St. Kitts und die gleich dahinter liegende Schwesterinsel Nevis. Zur Linken blicken wir auf den den Atlantik, zur Rechten auf die Karibische See.

Der Guide berichtete in gut verständlichem Englisch über den Schutz des Bergregenwaldes und seiner Tiere und Pflanzen, von denen etliche weltweit nur hier vorkämen. Das gilt aber sicher nicht für die kleinen Mimosen, die man hier Sensitive Plants nennt, weil sie bei Berührung ihre Blätter zusammenfalten. Als Kind hatte ich mir im Gewächshaus oft welche aus Samen gezogen, hier wachsen sie einfach so am Wegrand.

Vom Aussichtspunkt führt uns der weitere Tourverlauf nun an einen Punkt, an dem sich die beiden Meere so nah kommen, dass man den Unterschied deutlich sehen kann: hier die sich brechenden Wellenkämme, dort das ruhige türkisfarbene Wasser, für das die Karibik so berühmt ist. Es gibt einen Strand ganz in der Nähe, wo wir die heutige Tour beschließen. Er heißt Timothy Beach, und es gibt hier deutlich mehr Bars als Palmen. Zum Glück verfügen einige davon über freies WLAN, so dass wir die Zeit für ein wenig Kommunikation mit den Lieben zuhause nutzen.

Affen haben wir während der Tour keine gesehen, weder grün noch in anderen Reifezuständen. Mit einer Ausnahme: am Viewpoint gab ein Mann den ausgestiegenen Touristinnen eines seiner beiden jungen Äffchen auf den Arm in der Hoffnung, die zugehörigen Männer würden ihn für ein Foto bezahlen. Gesehen wurden jedoch mehrere Zebras, nämlich die solcherart bemalten Geländewagen unseres Tourveranstalters Greg’s Safari.

Es war unser letzter Landausflug mit Rückkehr zum Schiff. Als wir dort eintreffen, legt die Celebrity Ascent gerade mit lautem Tröten ab. Welch ein Glück für uns, denn nun haben wir vom Promenadendeck aus einen wunderschönen Blick auf das Farbenspiel des karibischen Sonnenuntergangs. Bewaffnet mit leckeren Desserhäppchen und einem Glas Rotwein suchen wir sodann, das offizielle Dinner schwänzend, unsere Kabine auf.

Die italienische Sängerin Anna Vinci, die heute den Theaterabend bestreitet, hat eine eher unangenehme und schrille Stimme, und auch das Bühnenbild will uns recht kurios erscheinen, denn es passt nicht zum Seitenverhältnis der Projektionsfläche, so dass die Bilder von Alain Delon oder von New York unnatürlich gestaucht aussehen.

Category: Allgemein, Karibik 2023  Comments off

Antigua

Auf Antigua (das spricht man Änntihga, also ohne das „u”) wird links gefahren. Die mehrheitlich dunkelhäutigen Bewohner, Nachfahren ehemaliger afrikanischer Sklaven, leiten die Geschicke des von seiner einstigen Kolonialmacht in die Unabhängigkeit entlassenen Inselstaates seit nunmehr 24 Jahren selbst. Im Grunde genommen ist Antigua also ein afrikanisches Land, und wenn man auf der Insel unterwegs ist, könnte man fast glauben, im Senegal oder im Kongo zu sein: die Häuser sind bunt und aus Holz und scheinbar planlos im Gelände verstreut, das Leben spielt sich vorwiegend auf der Straße ab, und wer etwas anzubieten hat, tut es an einem kleinen Verkaufsstand am Straßenrand, wo auch die nicht mehr gebrauchsfähigen Autos geparkt und im Laufe der Jahre ausgeschlachtet werden, während gleichzeitig Rost und Vegetation von den Überresten und all dem sonstigen wild abgestellten Gerümpel Besitz ergreifen. Ähnliches geschieht auch mit unbewohnten Häusern.

Unser erstes Etappenziel ist der Shirley Heights Lookout, der aber ein völlig anderes Antigua zeigt als das soeben beschriebene. Was man nämlich in der Bucht unterhalb des Aussichtspunktes sieht, sind die Luxusyachten der Superreichen. Genau dieser Hafen werden wir anschließend ansteuern, aber nicht um Yachten zu besichtigen. Vorher noch hält der Lookout eine besondere Attraktion für uns bereit, nämlich eine Multimediashow zur Geschichte der Insel von der präkolumbianischen Zeit bis in die gegenwärtige Unabhängigkeit. Da wir uns zu lange draußen aufgehalten haben, kommen wir zu spät zur Show, dürfen aber noch eintreten und uns mehr tastend als sehend Plätze suchen, was natürlich zu Protesten derer führt, deren Augen bereits an die Dunkelheit gewöhnt sind. Dann heißt es aber umdrehen, denn es werden nacheinander alle vier Wände bespielt, will heißen, die Figuren angeleuchtet, von denen gerade die Rede ist. Auf diese Weise sitzt jeder mal vorne und mal hinten oder eben in der Mitte, denn die kleinen Sitze sind zu diesem Zweck drehbar.

Der bereits erwähnte Yachthafen hält ebenfalls Geschichtliches bereit, nämlich eine Ansammlung historischer Hafengebäude, die heute allerdings als Shops und Bars genutzt werden, was das Bild ihrer ursprünglichen Funktion etwas trübt, denn T-Shirts, Motivtassen und anderer Andenkenkram wurden hier ganz sicher nicht angeboten, schon gar nicht mit Außenpräsentation. Eines der Gebäude ist jedoch als Museum ausgewiesen, und nachdem wir bei der einheimisch-englischsprachigen Führung so gut wie nichts verstanden hatten, erschließt sich uns hier nun endlich, worum es geht.

Durch malerische Haufendörfchen und vorbei an diversen markanten Gebäuden wie etwa der rosa gestrichenen Kirche geht es nun weiter über abenteuerliche Straßen zu einem karibischen Strand quasi wie aus dem Bilderbuch, wo zur Begrüßung, wie sollte es auch anders sein, an jeden Besucher ein Becher Rumpunsch ausgeschenkt wird. Eine Stunde verbringen wir hier zwischen den dicht an dicht stehenden bunten Sonnenschirmen und genießen die Sicht auf weißen Muschelsand, türkisblaues Wasser und sanfte Brandungswellen, bevor es zurück zum Schiff und ins Buffetrestaurant geht. Dort ist schon so gut wie alles abgeräumt, so dass die Auswahl heute leicht fällt. Was zum Glück nie zu Ende geht sind die Getränke: man winkt einen Kellner heran, übergibt ihm die Bestellung und die Bordkarte, und schon wird das Gewünschte an den Tisch gebracht. Alternativ kann man sich natürlich auch selbst an die Bar begeben und sich sein Bier oder abends seinen Cocktail abholen.

Natürlich verbringen wir, nachdem wir das Dinner heute weggelassen haben, den Abend wieder im Schiffstheater. Die Gesangsshow mit Liedern im Frank-Sinatra-Stil und allerlei Tanzeinlagen kennen wir zwar schon, aber sie ist so grandios, dass man sie gerne auch ein zweites Mal anschaut und den Künstlern stehenden Beifall zollt.

Category: Allgemein, Karibik 2023  Comments off

Sint Maarteen

Das unterste Passagierdeck auf der MSC Seaside ist das Deck 5, also das mit den runden Bullaugen, durch die wir täglich beim Frühstück hinaussehen, ob das Schiff schon angelegt hat. Direkt darüber, auf Deck 6, befindet sich das Restaurant Ipanema, wo uns der Tisch mit der Nummer 621 zugeteilt ist. So steht es in unseren Unterlagen, auf den Bordkarten und in der MSC-App.

Am ersten Abend, wir kamen wegen diverser Komplikationen etwas verspätet ins Restaurant, war dieser Tisch jedoch bereits besetzt, das uns unbekannte Paar hatte ebenfalls die Nummer 621 zugeteilt bekommen. Und nun? Der Kellner bat uns an die benachbarte 623, wo wir nun während der ganzen bisherigen Reise saßen, ohne dass jemals ein anderer Passagier Anspruch auf diesen Platz erhoben hätte. Heute nun, wir hatten bereits angefangen zu essen, baute sich der Restaurantmanager neben und auf, begehrte in einem Tonfall, als täten wir etwas Unerlaubtes, unsere Bordkarten zu sehen, und verwies uns an den Tisch 621. Das zum Teil bereits servierte Abendessen dürften wir aber noch am aktuellen Tisch einnehmen.

Wissend, dass der Tisch 621 doppelt vergeben worden war und es zu Irritationen kommen würde, wenn das Paar aus Zirndorf an den ihm ebenfalls zugewiesenen Platz käme, wollten wir uns die Bezichtigung, falsch zu sitzen, nicht bieten lassen. Der Manager faselte nun etwas von einem Vierertisch, den man uns zugeteilt habe, weil wir miteinander bekannt seien. Dass der nächste Tisch in der Reihe aber die 619 trug und auch bereits besetzt war, schien ihn nicht zu interessieren. Leider erschien das Paar aus Zirndorf, dem wie uns der Tisch 621 zugewiesen worden war, heute nicht, so dass wir dem Manager die doppelte Belegung auch nicht unter die Nase reiben konnten. Wir rutschten also mitsamt der bereits servierten Speisen und Getränke an deren leeren Tisch und hatten eine nette Unterhaltung mit dem rumänischen Paar auf 619: auf deutsch mit ihm und mit ihr auf englisch. Etwas später am Abend bat dann noch unser Tischkellner um Entschuldigung für das Auftreten seines Chefs. Ab heute werden wir nun allerdings auf 619 sitzen, die Schiffs-IT hat die Plätze im System und damit auch in der App korrigiert.

Heute überquerten wir zweimal eine Grenze, von der nur wenige wissen, dass es sie gibt bzw. gab, nämlich zwischen den Niederlanden und Frankreich. Aber da ist doch Belgien dazwischen, wird jetzt mancher einwenden. Auf dem europäischen Festland schon, aber nicht zwischen dem nördlichen und dem südlichen Teil der kleinen Antilleninsel, die wir heute besuchen. Seit aber deren niederländischer Teil Sint Maarteen vor ein paar Jahren ein unabhängiger Staat geworden ist, handelt es sich genau genommen jetzt um eine EU-Außengrenze, denn der französische Inselteil Saint Martin gehört nach wie vor zu Frankreich (wahrscheinlich aber nicht zum Schengenraum).

Unsere Tourleiterin, die uns mit einem „Lollipop” – so nennt man die hochgehaltene, einem Tischtennisschläger nicht unähnliche Tafel mit der Ausflugsnummer – am Ende des Piers erwartet, ist in Frankreich geboren und in Deutschland aufgewachsen, was eine gute Konstellation wäre, hätten wir nicht auch Gäste im Bus, die weder deutsch noch französisch verstehen. Deshalb wird in der Sprache moderiert, die auch die meistgesprochene dieser Insel ist, nämlich englisch. Gleichwohl gibt es im französischen Teil französische Schulen, und jeder noch so kleine Ort hat hier eine Bäckerei.

Ein Hurrikan hat hier vor ein paar Jahren fast alle Häuser zerstört, und einige davon sind es bis heute, denn die wichtigste Lebensgrundlage hier ist der Tourismus, und der lag bekanntlich wegen Corona darnieder. Jetzt herrscht aber wieder reger Luftverkehr auf dem internationalen Airport, der vor allem für seine niedrigen Anflüge über die Köpfe der Strandbesucher hinweg bekannt ist. Im Vorbeifahren sehen wir einige geparkte Privatjets, deren Besitzer wohl dieselben sind wie die der Luxusyachten, an denen unser Katamaran wenig später vorbei schippert, denn es steht eine einstündige Rundfahrt über die Lagune auf dem Programm. Mit All-you-can-drink-Rumpunsch bis zum Abwinken. Da weiß man irgendwann nicht mehr so recht, ob nun das Schiff schwankt oder man selbst.

Als wir am frühen Nachmittag aufs Schiff zurückkehren, ist im Büffetrestaurant auffallend wenig Betrieb. Wahrscheinlich sind die meisten beim zollfreien Einkauf.

Es muss ein majestätisches Bild sein, wenn so ein Dreihundertmeterschiff ablegt. Die MSC Seaside verfügt über ein Promenadendeck, das stellenweise ein paar Meter über die Außenkante des Schiffsrumpfes hinausragt. Von dort haben wir die letzte offene Ladeluke samt Rampe gut im Blickfeld. Ein paar Crewmitglieder stehen auf oder neben der Rampe: sie scheinen noch auf etwas oder jemanden zu warten. Dabei rückt der Zeiger immer weiter auf 19 Uhr. Ob wir wohl noch pünktlich wegkommen werden? Die Antwort ist Nein. Endlich kommen zwei Leute mit Rollkoffern, der Kleidung nach Schiffsoffiziere, den Pier entlang gelaufen und gehen an Bord. Jetzt kann das Ablegen beginnen. Oder doch nicht? Es dauert von da weg noch noch eine ganze Weile, bis eine weitere Person von einem Elektromobil zur Rampe gebracht und nach Übergabe eines Schriftstücks an Bord genommen wird. Nun sind wir aber wirklich ablegebereit, die Rampe wird eingefahren, die Luke geschlossen, und schon im nächsten Augenblick wird der Spalt zwischen Pier und Schiffsrumpf breiter und breiter, während zugleich eine deutliche Vorwärtsbewegung einsetzt. Wir haben abgelegt. Und auch das Kreuzfahrtschiff Celebrity am anderen Pier tut es uns gleich. Zurück bleiben nur die beiden Großsegler Club Med 2 und Sea Clous Spirit.

Im Schiffstheater ist heute wieder Zaubershow angesagt. Zunächst wird ein langes weißes Seil in der Mitte durchschnitten, und jeder kann sehen, dass es nun zwei lose Seilenden gibt. Zusammenknoten, den Knoten lösen, und das Seil ist wieder ganz. Verblüffend! Als nächstes wird ein zufällig ausgewähltes Mädchen auf die Bühne gebeten und auf eine überdimensionale Spielkarte gesetzt. Es muss einen Stapel Karten teilen und die eine Hälfte des Stapels hinter sich werfen. Dasselbe mit dem Rest des Stapels noch einmal. Zum Schluss bleibt eine Karte übrig. Es ist natürlich dieselbe, auf deren vergrößerter Version das Mädchen sitzt. Wie macht er das nur? Der darauffolgende Trick ist leicht durchschaubar: ein Zuschauer schreibt seinen Namen auf eine Karte, sie wird in den Stapel gesteckt, wo der Magier sie dann mit den Lippen erfühlen will. Natürlich erkennt er sie in Wirklichkeit am Geruch der Farbe. Und auch den schwebende Tisch führt er so offensichtlich mit der rechten Hand, dass man den verborgenen Bügel fast sehen, zumindest aber erahnen kann. Bei einem weiteren Trick mit Zuschauerbeteiligung – ein zufällig gewähltes deutsches Paar, das sich anfangs ein wenig sträubt – wandern drei Spielkarten von einem verschlossenen Umschlag in einen anderen. Wir vermuten, dass sie von Anfang an in der betreffenden Tüte waren, aber es sah überzeugend aus.

Category: Allgemein, Karibik 2023  Comments off

Dominica

Dominica ist die ursprünglichste der Antilleninseln. Das liegt daran, dass sie geographisch für den Anbau von Zuckerrohr ungeeignet war, denn es gibt hier viele hohe Berge mit steilen Hängen und so gut wie keine Ebenen. Erst später entdeckte man, dass die Insel über einen sehr wichtigen Schatz verfügt, nämlich Wasser. Und so war sie lange Zeit zwischen Briten und Franzosen umstritten. Die ursprüngliche Bevölkerung, die schon vor der Ankunft der Europäer hier lebte, wurde bei diesen Kämpfen aufgerieben und verdrängt, und nur ein kleiner Teil konnte bis heute bestehen, verlor aber seine eigene Sprache. Unsere Tourleiterin gehört zu dieser Ethnie. Sie ist eine Frau von dunkelbrauner Hautfarbe mit langen schwarzen, leicht welligen Haaren, die sie zum Zopf geflochten trägt. Und natürlich kennt sie ihre Insel und die Geschichte ihres Volkes sehr genau.

Wir starten mit einem Kleinbus für etwa 15 Personen, und recht viel größer dürfte ein Auto für die Straßen, die von der Küste weg in die Berge führen, auch gar nicht sein. Auf Domenica fährt man links. Schon bald geht es steil und in vielen Serpentinen hinauf in den Regenwald, anfangs noch bei herrlich blauem Himmel, und nur auf einem Berggrat hoch über uns hängt eine weiße Wolke. Hier oben ist die Insel nur noch spärlich besiedelt. Das schmale Sträßchen führt immer weiter hinauf bis zu einem Kreisverkehr, der quasi die Inselmitte darstellt. Von nun an geht es leicht bergab, aber nicht für lange, denn ein Wegweiser markiert unser erstes Ziel, den Emerald Pool. Das ist ein Wasserfall mitten im Regenwald, den man vom Parkplatz aus auf einem viertelstündigen Fußweg durch den Primärregenwald erreichen kann.

Primärwald heißt, dass sich dieser Wald noch in seinem ursprünglichen Zustand befindet. Wir passieren etliche umgestürzte Baumriesen, denn hier im Unesco-Biosphärenreservat dürfen Bäume weder gefällt noch entnommen werden. Das Pflanzengeflecht wirkt vollkommen undurchdringlich: so stellt man sich den Regenwald vor.

Der Wasserfall ist nur von unten her zugänglich, vorher müssen wir das Flüßchen erst noch noch auf einer steinernen Brücke überqueren, dann endet der Weg an einer kleinen Aussichtsplattform, von der man einen schönen Blick auf das herabstürzende und sich in einem Pool sammelnde Wasser hat. Natürlich ist dieser Ort ein Hotspot, wo man sich gegenseitig fotografieren und später instagrammen muss, und so posiert einer nach dem anderen aus der Gruppe, die leider vor uns angekommen war, direkt unter dem Wasserfall. Wir brauchen kein solches Foto und wenden uns schon bald wieder dem Rückweg zu, begegnen dabei aber zahlreichen weiteren Gruppen, und auch der Parkplatz hat sich mittlerweile gut gefüllt: Naturwunder und Besuchermassen gehören eben auch hier zusammen, und sei die Umgebung auch noch so menschenleer. Letztlich sind ja auch wir selbst ein Teil dieser Erscheinung, wenn auch nicht von jener Sorte, die an solchen besonderen Orten vor allem sich selbst fotografieren will.

Das ist auch am zweiten Ausflugsziel, den Trafalgar Falls, nicht anders, aber auf dem Weg dorthin bleiben wir nun erst einmal im Stau stecken. Nein, er reicht nicht bis zu irgendeiner Baustelle, und es staut sich auch nicht an der Einmündung in die Hauptstraße, sondern auch die ganze weitere Küstenstraße bis hinein ins Städtchen Roseau, wo unser Schiff liegt. Stadtauswärts geht es dann wieder normal weiter, und schon bald befinden wir uns auf einem Sträßchen, das so eng und kurvenreich ist und stellenweise so steil hinauf- und auch wieder hinabführt, dass man sich fragt, ob dort überhaupt noch ein Fahrzeug durchkommt, geschweige denn ein Kleinbus wie der unsere. Aber es funktioniert tatsächlich, und wir stehen vor dem Eingang zu einem weiteren Naturschauspiel. Dieses Mal erwarten uns sogar zwei Wasserfälle.

Es ist ausgesprochen feucht hier im Tal zwischen den hohen Bergen. Ob das die Gischt des nahen Naturschauspiels ist? Nein, es handelt sich, wie sollte es in einem Regenwald anders sein, um Regen, der von den hohen Bäumen tropft, so dass man gar nicht so genau weiß, ob es nun tatsächlich regnet oder schon längst wieder aufgehört hat. Und dann erreichen wir die kleine Plattform am Ende des Weges: ein hoher Wasserfall zur Rechten und ein noch höherer zur Linken senden Kaskaden gischtenden Wassers bis zu der Stelle genau vor uns, wo sich die beiden Gebirgsbäche vereinen. Was für ein Naturschauspiel! Auch der Regen hat mittlerweile aufgehört.

Der Rückfahrt auf der abenteuerlichen Straße folgt noch ein kurzer Stopp an einem Aussichtspunkt über der Stadt, von wo man auch das Schiff sehen kann, dann endet dieser unvergeßliche Landausflug dort, wo er heute morgen begonnen hat.

Category: Allgemein, Karibik 2023  Comments off

Guadeloupe die zweite

In der ersten Tourwoche gab es im Schiffstheater jeden Tag eine neue Show, die aber immer erst am Abend vorher bekannt gegeben wurde. Offenbar wiederholt sich das Programm nun in der zweiten. Es war aber durchweg so gut, dass es uns auch noch ein weiteres Mal begeistern wird.

Bei den Tagesausflügen ist das natürlich anders: da möchte man schon sicher sein, dieselbe Attraktion nicht für teures Geld erneut zu besuchen. Und einen botanischen Garten auf Guadeloupe hatten wir letzte Woche schon. Es ist heute aber definitiv ein anderer, und er befindet sich in Deshaies. Wie bitte spricht man diesen Ort aus? Die Tourleiterin weiß es. Muss sie ja auch. Dehee heißt der kleine Ort an der Nordspitze des westlichen Inselteils, und er soll Schauplatz einer beliebten Fernsehserie sein, die wir aber nicht kennen.

Wenn man an einem romantischen Sandstrand in der Karibik einen Schirm braucht, dann denkt wohl jeder zuerst an einen Sonnenschirm. Weit gefehlt! Vom Land her zieht nämlich schon bald ein Regenschauer auf, der aber zum Glück schnell vorüber ist. Und dann noch ein zweiter. Natürlich gibt es auch sonnige Abschnitte, die wir im bernsteinfarbenen Sand unter einer Kokosnusspalme sitzend verbringen und der tosenden Brandung zusehen. Und den Badegästen, wie sie mit den Wellen kämpfen.

Vor dieser zweiten und letzten Etappe des heutigen Tagesausfluges, der etwas verspätet am Hafen gestartet war, ging es aber wie versprochen in den wunderschönen botanischen Garten. Auch dort blieben wir nicht ganz trocken, aber es gab ja genug Möglichkeiten, sich für die paar Minuten, die so ein tropischer Schauer anhält, unterzustellen. Und damit man im Garten nichts versäumt, hat man einen Rundweg angelegt, den man in etwa einer Stunde bequem bewältigen kann – es sei denn, man hält sich zu lange bei den australischen Buntsittichen auf, die so zutraulich sind, dass sie sich aus kleinen Pappbechern mit etwas Undefinierbarem, wahrscheinlich Zuckersirup, füttern lassen.

Sie sind nicht die einzigen Vögel hier. Nachdem man an verschiedenen tropischen Gewächsen und insbesondere an einigen Orchideen vorbei gekommen ist, steht man vor dem Gehege der Flamingos, die in flamingotypischer Art auf einem Bein stehen oder ihre Schnäbel durchs seichte Wasser ziehen. Dass ein Wasserschlauch im Gehege liegt, stört das Bild nur geringfügig. Vorher kamen wir noch bei den blaugelben Aras vorbei, die sich in kleine, ebenso blaugelbe Holzhäuschen zurückziehen können, wenn sie des Kletterns müde sind. Davon konnte aber nicht die Rede sein.

Der vierten Vogelart begegneten wir erst ganz am Ende der Tour, und sie gehört genau genommen auch gar nicht zum Park: es sind die schillernden Kolibris, die so flink um die Blüten schwirren, dass sie längst wieder weg sind, wenn man die Kamera auf sie zu richten versucht.

Natürlich wird auch heute wieder Rumpunsch gereicht, zur Abwechslung mit kleinen inseltypischen Häppchen garniert. Aber es wäre doch schön gewesen, etwas mehr Zeit zu haben für die vielen Attraktionen hier.

Auf dem Schiff ist es deutlich voller geworden seit letzter Woche. Viele der neu zugestiegenen Passagiere werden, wenn sie die komplette Tour gebucht haben, auch die Weihnachtstage auf dem Schiff verbringen. Für die Einstimmung aufs Fest sorgen die rot-weißen Zipfelmützen, die das Personal seit gestern trägt. Das sorgt in Verbindung mit den meist dunklen und stets freundlichen Gesichtern für einen wirklich reizenden Anblick.

Der Erfahrung folgend, dass die Portionen umso kleiner sind, je hochdekorierter der Koch, muss unsere Schiffsküche zu den besten der Welt gehören. Als Vorspeise wurde mir heute ein „Salat Vesuv” mit Tomate und Mozzarella gereicht, dessen Tomatenanteil aus genau einer in Stückchen zerschnittenen Kirschtomate bestand. Mit dem Scheibchen Mozzarella war ebenso verfahren worden, und die Salatblättchen hätte man zählen können. Zum Schluss noch ein paar Tropfen Balsamico, und fertig war die neapolitanische Spezialität.

Category: Allgemein, Karibik 2023  Comments off

Martinique und der Mt. Pelee

Als Kind habe ich in einem von Papas Büchern die Geschichte von einem Vulkanausbruch gelesen, der eine ganze Stadt vernichtete und alle Einwohner tötete bis auf einen, der gerade im Gefängnis in einer Einzelzelle saß. Auf dieser Insel sind wir jetzt, sie heißt Martinique, der zerstörerische Vulkan ist der Mont Pelée, und er sieht eigentlich ganz friedlich aus, denn die dicke weiße Wolke über dem Gipfel ist nur eine gewöhnliche Quellwolke, von der keine Gefahr ausgeht.

Im Mai 1902 war das vollkommen anders. An diesem Tag wälzte sich eine Glutwolke vom Berg herab und zerstörte  alles, was ihr in die Quere kam. Die Stadt St. Pierre ist längst wieder aufgebaut, aber einige Ruinen kann man noch heute besichtigen. Von der Hauptstraße aus steigen wir hinauf zum ehemaligen Theater, von dem nur noch die Mauerreste der untersten Etage stehen. Im Inneren kann man noch den Orchestergraben ausmachen und dahinter den Kulissenkeller. Und auch vom bewußten Gefängnis existiert noch jener Kellerraum, der dem Gefangenen damals zum Überleben verhalf.

In einem kleinen Museum ganz in der Nähe des Theaters ist das alles dokumentiert, ein Besuch ist allerdings nicht vorgesehen, obwohl er in der MSC-Tourbeschreibung steht. Wir werden uns wohl beschweren müssen.

Wenn man von dem berühmten schiffsförmigen Haus des Dichters Bellefontaine (?) absieht, auf das wir aber nur im Vorbeifahren einen Blick erhaschen können, ist die vom Vulkan zerstörte Stadt die letzte Station des heutigen Ausflugs. Vorher besichtigten wir eine Rum-Distillery, und noch vorher erlebten wir auf einer Fahrt über schmale und kurvenreiche Straßen durch die gebirgige Inselmitte den natürlichen Bergregenwald in seiner ganzen Pracht, mit Palmen und Baumfarnen, Bromelien und Lianen, und das alles so dicht an dicht, dass ein Durchkommen völlig unmöglich wäre.

Die Distillery ist eigentlich ein Sammelsurium alter Großgerätschaften, deren Funktion im Brennprozeß aber unklar bleibt. Ob und wie hier heute noch Rum gebrannt wird, erschließt sich uns nicht so recht. Am Ende des Weges steht jedenfalls die Verkostung, und es werden Proben von drei verschiedenen Verkaufsprodukten gereicht. Erfreulicherweise zeigt sich der nahe Mont Pelée inzwischen ohne seine Wolkenmütze, wenn auch immer nur kurzzeitig.

Auch der erste Stopp heute morgen will noch erwähnt sein: wir besichtigten eine Kirche auf einem Hügel, die nach dem Vorbild von Sacre Cœur in Paris erbaut wurde. Von draußen hat man einen faszinierenden Tiefblick auf die Stadt, drinnen steht in einer seitlichen Nische eine Weihnachtskrippe ohne Jesuskind. Ken Wunder, steht seine Geburt ja auch erst noch bevor. Ochs und Esel sowie ein paar Schafe sind allerdings schon da.

Unser House Keeper, der zweimal täglich unsere Kabine in Ordnung bringt, ist ein gewissenhafter dunkelhäutiger Mann, dessen Philosophie es ist, den Gästen einen möglichst angenehmen Aufenthalt zu bereiten, schließlich hätten sie ja den weiten Weg um den halben Erdball auf sich genommen, um hier seine Heimat kennenzulernen. Ich finde, er hat recht.

Ins Schiffstheater dürfen wir heute nicht mehr, weil wir die Show bereits gestern gesehen haben. Aber wir dürfen uns an der Seaside Bar einen Cocktail genehmigen: für Thea einen Mojito, eine Piñacolada für mich. Aber der Mojito schmeckt heute seltsam, denn statt mit frischen Minzeblättern ist er mit getrockneten zubereitet, die im Glas zerbröseln. Die Bar habe heute keine frische Minze zugeteilt bekommen, heißt es. Kein Wunder, stand doch ein Gericht mit frischen Minzeblättern auf der Speisekarte des Abendrestaurants.

Das Restaurant verfügt über Speisekarten in jeder der sechs Bordsprachen: englisch, französisch, italienisch, spanisch, portugiesisch und deutsch. Das ist bequem, aber wenn man um der besseren Verständigung willen dem Kellner seinen Bestellwunsch auf englisch vortragen will, muss man die Namen der Gerichte und Getränke ja ohnehin wissen.

Heute morgen mussten wir auf dem Weg zum Tourbus einen sonderbaren Umweg laufen: wir hatten nämlich auf der Suche nach einem Fleck mit gutem Handyempfang – man telefoniert und surft hier zu denselben Konditionen wie in Frankreich – eine Zone außerhalb des Sicherheitsbereiches betreten und mussten nun auf dem Rückweg die ganze Sicherheitskontrolle samt Gepäckdurchleuchtung und Metalldedektor durchlaufen, ehe wir aus eben diesem Bereich ein zweites Mal auf den Vorplatz hinaustreten durften, wo wir kurz vorher schon einmal die Reiseleiterin getroffen hatten.

Bei der Rückkehr zum Schiff gestaltete sich die Kontrolle sogar noch aufwendiger, und ich musste sogar meine Armbanduhr ablegen.

Category: Allgemein, Karibik 2023  Comments off

Grenada

Das Atrium, also der zentrale Bereich des Schiffes, ist wie ein kleines Theater gestaltet und reicht über vier Decks. Ganz unten befindet sich die Seaside Bar, die allerlei Cocktail-Kreationen bereithält, und direkt darüber eine kleine Bühne, auf der von Zeit zu Zeit Musiker live auftreten. Ganz oben laufen dann noch stimmungsvolle Animationen über einen Großbildschirm. Flankiert wird das alles von zwei Panorama-Aufzügen und insgesamt 6 Freitreppen, deren Stufen aus glitzernden, von innen beleuchteten Svarovsky-Steinchen bestehen. Gegenüber dieser Bühnenwand kann man an der Brüstung stehen oder im hinteren Bereich an Tischen Platz nehmen, wobei auch diese Bereiche teilweise nach oben offen sind, so dass die einzelnen Decks zur verglasten Außenfront hin Balkone bilden, von denen man aufs nächtliche Meer hinaus sehen kann, während man zum Beispiel auf die nächste Theatervorstellung wartet.

Gestern war auf dem Schiff weiß angesagt, was bedeutet, das alle Gäste abends in weißer Kleidung erscheinen sollten. Das gelang uns zwar nur unvollkommen, immerhin war aber die Hauptfigur auf meiner Snoopy-Krawatte korrekt gekleidet. Passend dazu bestellten wir uns an der Seaside Bar eine Piñacolada, denn die basiert ja auf Kokosmilch.

Der heutige 15. Dezember ist innerfamiliär ein besonderer Tag. Am frühen Morgen legen wir in Grenada an, der südlichsten Karibikinsel. Ihre Hauptstadt Saint Georges mit dem Kreuzfahrthafen befindet sich an der nach Süden zeigenden Spitze der tropfenförmigen Insel, die uns mit einem kräftigen Regenschauer empfängt. Zum Glück erreicht er seinen Höhepunkt erst, als wir bereits in einem der inseltypischen Busse sitzen. Das Fahrgestell dieser kreolischen Verkehrsmittel stammt von einem alten Kleinbus, der Aufbau besteht komplett aus Holz, und das wichtigste Bauteil ist die Hupe. Scheiben gibt es keine, man kann jedoch Planen als Regenschutz herunterrollen. Lange brauchen wir sie allerdings nicht, sondern können schon bald die Aussicht auf die Stadt und das Schiff genießen, denn das Fort Frederick thront, wie sollte es anders sein, wie eine Burg über dem Städtchen mit seinen engen und steilen Straßen, die ein wenig an San Francisco erinnern.

Das Fort wiederum erinnert daran, dass sich einst Franzosen und Engländer um den Besitz der gebirgigen Insel stritten, die vor allem wegen ihres Gewürzreichtums begehrt war. Statt sich aber im Kampf um die Hoheit weiter gegenseitig zu zerfleischen, regelte man die Sache schließlich diplomatisch, und die Insel wurde britisch, was man ihr nicht nur am Linksverkehr anmerkt. Die Briten haben hier allerdings heute nichts mehr zu melden: Grenada ist schon seit 50 Jahren ein unabhängiger Staat mit etwa einer Million Einwohnern.

Auf einer Halbinsel ein Stück außerhalb der Stadt findet in diesen Tagen regelmäßig ein Weihnachtsmarkt statt. Heute ist allerdings kein Markttag, und so stehen nur die typischen Dekorationen auf dem grasbedeckten Platz herum. 

Was wäre ein Aufenthalt in der Karibik ohne den Besuch eines Badestrandes? Es muss ja nicht gleich ein ganzer Tag sein, eine Stunde genügt vollkommen, um sich ein wenig die Füße von der sanften Brandung umspülen zu lassen. Der Sand ist beige mit schwarzen Einsprengseln, was im seichten Uferbereich zu interessanten Mustern führt. Wozu der auch hier wieder gereichte Rumpunsch führt, mag jeder im Selbstversuch erkunden.

Das Programm des Schiffstheaters steht heute ganz im Zeichen des „King of Pop” Michael Jackson. Der Imitator ist seinem Vorbild im Erscheinungsbild und den Bewegungsabläufen, insbesondere dem berühmten Moonwalk, so ähnlich, dass man glauben könnte, der Meister sei wiederauferstanden und stünde persönlich auf der Bühne. Das Saalpublikum ist begeistert, und wir sind es auch. Und weil es die letzte Show der Tourwoche ist, kommen am Ende alle Künstler noch einmal auf die Bühne und erhalten ihren verdienten tosenden Applaus. Die Show wird morgen noch ein zweites Mal gegeben, aber leider dürfen wie sie nur einmal pro Tour besuchen.

Category: Allgemein, Karibik 2023  Comments off

Trinidad

Auf ein Kreuzfahrtschiff geht man nicht nur, um von einem Hafen zum nächsten zu gelangen, vielmehr hat auch der Aufenthalt auf dem Schiff einen ganz besonderen Erlebniswert. Und der besteht vor allem darin, dass man täglich einen Theaterabend genießt, mit gepflegtem Abendessen vorneweg und nachfolgender entspannter Übernachtung im Hotel samt Frühstück am darauffolgenden Tag. Man braucht sich hier keinerlei Gedanken zu machen, wie man nach Wein- oder Cocktailgenuss nach Hause kommt, ohne seinen Führerschein zu gefährden. Und man kann sich sowohl Wintermantel also auch Regenschirm sparen. Und das alles, wenn man will, jeden Tag, also zehnmal hintereinander weg.

Die gestrige Show wurde von Künstlern mit großartigen Stimmen bestritten, denen zuzuhören ein Genuss war, und die man am liebsten noch zu einer Zugabe bewegt hätte. Nach 40 Minuten ist jedoch unerbittlich Schluss, denn für die Sängerinnen und Sänger ist es ja bereits der dritte Auftritt des Tages. Und hat man im Hinausgehen immer noch nicht die nötige Bettschwere, hilft es, an der Bar noch einen Absacker einzunehmen.

Heute morgen schob sich nun wieder eine neue Kulisse vor die Bullaugenfenster des Frühstücksraumes, denn wir legten in Port of Spain auf der Insel Trinidad an. Ein spanischer Hafen auf einer Insel mit iberisch klingendem Namen? Nun, uns hätte eigentlich auffallen müssen, dass es ein englischer Name ist, dann wäre die Überraschung, auch hier wieder auf Linksverkehr und schlechtes Wetter zu treffen, nicht ganz so groß gewesen. Und ganz so unangenehm war der stark bewölkte Himmel auch gar nicht, wenn man von der letzten halben Stunde absieht, in der es zwar in Strömen regnete, die wir aber auf der Rückfahrt zum Schiff im trockenen Bus verbrachten.

Die englisch sprechenden Einheimischen nennen diese Kleinbusse „Maxi Taxi”. An den verschiedenen Farbstreifen entlang der Fahrzeugseiten erkennt man, welche Region sie jeweils bedienen: gelb steht für das Stadtgebiet von Port of Spain, blau für die gesamte Insel. Und auch die anderen Farben haben eine Bedeutung. Unser Maxitaxi zum Beispiel ist rot gestreift, und der Fahrer heißt Marc. Er ist Fahrer und Tourleiter in Personalunion und unterbricht seinen (englischen) Vortrag so gut wie nie, und sei die Verkehrssituation auch noch so schwierig.

Die Route führt uns vom Hafen über den kreuzungsfreien Highway hinaus in die Vororte, die es in einer gepflegten Ausführung für die Wohlhabenden und einer ärmlichen für die unteren sozialen Schichten gibt. Man merkt der Insel deutlich eine gewisse industrielle Prägung an, denn ähnlich wie der Nachbarstaat Venezuela auf dem südamerikanischen Kontinent verfügt sie über Öl- und Gasvorkommen. Marc drückt sein Bedauern darüber aus, dass dennoch nur ein Teil der Bevölkerung in den Genuss dieses Wohlstands kommt.

Erstes und wichtigstes Etappenziel des heutigen Landausflugs ist ein Kloster, zu dem eine enge Serpentinenstraße hinaufführt. Oben werden wir freundlich mit Speis‘ und Trank in Empfang genommen und dürfen uns einen kleinen Vortrag über die Geschichte und Bestimmung des Klosters anhören. Die kleinen gefüllten Teigtaschen munden ebenso wie der im Styroporbecher gereichte Fruchtsaft, wahlweise Passion Fruit (Maracuja) oder Sorrol, ein Obst, das wir noch nicht einmal vom Hörensagen kannten.

Das Kloster selbst beeindruckt vor allem durch seine malerische Lage am Südhang des nördlichen Hügelzuges, die einen wunderschönen Blick über das flache Inselinnere ermöglicht. Am schönsten ist dieser Blick vom Klostergarten aus, den wir aber erst in den letzten fünf Minuten unseres Aufenthaltes entdecken. Die Kirche wiederum ist ein vergleichsweise niedriger und sakral eher spärlich ausgeschmückter Saal, wenn man von ein paar ebenso bunten wie modernen Glasfenstern absieht.

Auf dem Weg zurück ins Stadtzentrum legen wir auf einem Parkplatz mit herrlichem Blick über die Stadt einen kleinen Zwischenstopp ein. Man könnte, wenn man sich satt gesehen hat, auch an einem der vielen Marktstände das eine oder andere regionale Produkt erwerben, wir begnügen uns aber mit ein paar schönen Panoramafotos, ehe uns der quirlige Verkehr der Hauptstadt wieder aufnimmt. Entlang der Route liegen diverse offizielle Gebäude direkt nebeneinander entlang derselben Straße. Das ist praktisch, denn so kann man diese „glorreichen Sieben” quasi in einem Streich erledigen.

Port of Spain besitzt einen botanischen Garten, der sich aber auf Bäume der verschiedensten Arten beschränkt. Man versäumt also, wenn der Aufenthalt auf 20 Minuten begrenzt ist, nicht allzu viel. Leider kommt es bei einem der anderen Busse zu einem kleinen Unfall, eine Mitreisende fällt beim Aussteigen in einen Schacht und muss medizinisch versorgt werden. Für alle anderen geht es nun bei strömendem Regen zurück zum Schiff. Von dem, was die Insel ausmacht, hätten wir bestenfalls die Spitze des Eisbergs gestreift, sagt Marc zum Abschied. Ich denke, er hat recht.

Category: Allgemein, Karibik 2023  Comments off