Tropenglück

Damit der Gast auch weiß, welche Köstlichkeiten ihm da Abend für Abend unter wechselndem Leitmotto angeboten werden, sind die Gerichte in den gängigsten Weltsprachen beschildert, nämlich auf französisch, englisch, italienisch und deutsch. Was um alles in der Welt meinen die bitte mit „Anbratenrindfleisch“? Ah ja, Roast Beef.


Wenn man Glück mit dem Wetter hat, sind für das Frühstück auch die Tische auf der Terrasse eingedeckt, insbesondere jene ganz nah am Strand, wo man den Boys beim Zusammenrechen der Blätter zuschauen kann. Heute haben wir sogar doppeltes Glück, denn die Szenerie wird von einem wunderschönen Regenbogen überspannt.

Auch unser kleiner Webervogel hat Glück, denn wir haben ihm ein Stückchen Baguette mitgebracht. Ohne Scheu kommt er an den Balkontisch, zwitschert uns einen Gruß, pickt sich seine Mahlzeit zusammen, verschwindet dann in Richtung Kokospalme – und ist 10 Minuten später wieder da. Ein ebenfalls sehr an unseren Brotkrümeln interessierter Spatz wird von ihm sogleich mit kräftigen Schnabelhieben attackiert. Gerne hätte der Rotgefiederte auch noch einen Kartoffelchip, so groß wie er selbst, abgeschleppt. Nein, kleiner Freund, Gewürzt-Gesalzenes ist kein gutes Vogelfutter.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed.You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.