Wunderliche Gestalten

Das Bodmin Moor ist wie das Dartmoor eine Gegend voller wunderlicher Felsgestalten. Einer von ihr, der „Käsepresse“ (cheesewring), kommen wir heute besonders nah. Der Weg dorthin ist leicht zu finden: einfach querfeldein auf das Ziel zulaufen.

Nach einem guten halben Kilometer treffen wir auf einen Steinkreis. Es sind genau 29 Steine, teils aufrecht stehend, teils gerade noch sichtbar. Und gleich daneben ein zweiter Kreis, dessen Steine aber ungezählt bleiben. Die grasige Fläche ist mit Wasserlöchern künstlichen Ursprungs durchsetzt, denn hier ist ehemaliges Bergbaugelände.

Auch der Granit war einst begehrt, die Steine der Londoner Tower Bridge zum Beispiel stammen von hier. Fast hätte man das Naturdenkmal oben auf dem Gipfel dem Steinbruch geopfert, die Abbaukante befindet sich direkt daneben. Und man hat die Granitsteine, die wie große Kissen aufeinander getürmt liegen, an der einen Seite künstlich abgestützt. Ein in mehrerer Hinsicht gerettetes Naturdenkmal.

Zurück im Ort bestellen wir uns in dem kleinen Lokal ein typisches Cornish Pasty. Der Wirt ist zwar sichtlich überfordert mit so vielen Bestellungen, aber letztlich werden alle zufrieden gestellt. Es dauert halt nur ein bißchen.

Den Nachmittag verbringen wir in Lanhydrock. Das ist ein herrschaftliches Haus aus der Tudorzeit mit vielen vielen typisch eingerichteten Zimmern, einem wunderschönen Garten und viel viel Park außen herum.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed.Both comments and pings are currently closed.
2 Responses
  1. Captain Spareribs says:

    nettes Katzenfell!