Archive for the Category » Mexiko 2010/11 «

Ein Hügel, der keiner ist

S1130068Die Millionenstadt Puebla liegt zwar zu Füßen des Popocatepetl, aber es ist heute so dunstig hier, daß wir nicht die Spur von einem Vulkankegel sehen – und das, obwohl wir einen kleinen, von einer Kirche bekrönten Hügel besteigen.

Der Hügel von Cholula ist aber kein Hügel, sondern eine aztekische Pyramide, die seit einem Ausbruch des Popocatepetl vor etwa 1200 Jahren unter einer meterhohen Ascheschicht begraben liegt. Heute hat man Teile davon wieder freigelegt und insbesondere einen langen Tunnel gegraben, um den verschütteten Giganten genauer zu erforschen. Nicht ganz so hoch wie die Cheopspyramide in Ägypten, hat er doch wegen der größeren Kantenlänge mehr Volumen und gilt somit als die größte Pyramide der Welt. In der Nähe gibt es einen ähnlichen Hügel mit Kirche obenauf, wer weiß, ob darunter vielleicht auch…?!

Heute wartet ein ganz besonderes Hotel mit einzigartigem Flair auf uns. Es liegt mitten im Stadtzentrum von Puebla, und so verbringen wir den Nachmittag vor Heiligabend mit einem Rundgang durch die lebhaften, weihnachtlich geschmückten Gassen. Heute abend soll es Truthahn geben, wir sind ja schließlich in Amerika.

Category: Allgemein, Mexiko 2010/11  Comments off

Bienenstich, mexikanisch

S1120055Ausnahmsweise gibt es heute kein Standard-Frühstück mit Rührei und Marmelade im Portionspack, sondern Kartoffeln und Tacos, beides gut gewürzt.

Ziel der heutigen Fahrt ist die Silberstadt Taxco. Dort lebte man früher ganz gut vom Silberabbau, aber heute wird digital fotografiert, dafür braucht es keine silberhaltigen Filmemulsionen mehr. Silber wird seitdem in Taxco nur noch an Touristen verkauft … und wir sind Touristen. Deshalb stehen wir schneller als uns lieb ist im ersten Silbergeschäft am Platze, trinken aus Silberbechern „Paloma“ – Tequila mit Grapefruitsaft – und lassen uns erklären, worauf wir beim Silberkauf achten sollten. Aber kaufen tun wir nicht. Schlechte Touristen heute.

Das Städtchen ist gepflegter als andere, anscheinend lassen hin und wieder doch einige Menschen Geld hier. Wir laufen die enge Hauptstraße, auf der fast nur Taxis verkehren, hinauf zur prächtigen Kirche im typisch mexikanischen Baustil. Da für den Nachmittag noch eine weitere Stadt auf dem Plan steht, halten wir uns aber nicht allzu lange in Taxco auf.

Beim Warten auf den Bus … aua, ein Insekt hat sich in den Ausschnitt meiner Liebsten verirrt und fühlte sich an diesem intimen Ort so unwohl, daß jetzt ein roter Punkt die Stelle markiert, wo es seinen Stechapparat ansetzte und auch zurückließ. Die Señora aus dem Silberladen ist hilfsbereit mit Knoblauch und einer halben Limone zur Stelle. So ganz können die Hausmittel die Schwellung aber doch nicht verhindern.

In Cuernavaca, unserem nächsten Ziel, treffen wir erst ein, als die letzten Sonnenstrahlen die Spitzen der Kirchtürme streifen. Die dortige Hauptkirche ist im Inneren sehr modern gestaltet, ein interessanter Kontrast zum äußeren Erscheinungsbild.

Ein Taxi geleitet den Bus durch die engen Straßen zum Hotel. Heute müssen die schweren Koffer zwar nur bis in den ersten Stock, dafür gibt es aber leider keinen Aufzug hier.

Das Abendessen nimmt eine überraschende Wendung, als plötzlich Wasser aus einem gebrochenen Rohr unsere Füße umspielt. Wir ziehen notgedrungen um, aber dort zieht es. Und so findet uns der Kellner jedes Mal an einem anderen Tisch.

Category: Allgemein, Mexiko 2010/11  Comments off

Die Felsenspringer von Acapulco

S1110038Wir residieren heute im 21. Stock und haben einen phantastischen Blick über die Bucht von Acapulco. Sonnenuntergangs-Romantiker sollten darauf bedacht sein, daß ihr Urlaubsort an einer Westküste liegt.

Nach sehr zeitigem Aufbruch heute morgen sehen wir in der Ferne zum ersten Mal den rauchenden Berg, den Popocatepetl. Mexico City liegt ja bereits sehr hoch, und so merken wir kaum, daß die Straße schließlich auf über 3100 Meter ansteigt, um uns schließlich an Guernavaca vorbei und durch die Bergen der Sierra Madre an den einst mondänen Ferienort zu geleiten, der seine besten Zeiten allerdings längst hinter sich hat.

Das ersehnte Bad im Pazifik muß allerdings noch warten, denn zunächst geht es hinaus zur Klippe der Felsenspringer, die sich todesmutig aus bis zu 35 Meter Höhe in die schmale Bucht stürzen, sehr zur Begeisterung der zahlreichen Zuschauer und nicht, ohne sich vorher an einem kleinen Altar den Segen der Muttergottes erbeten zu haben. Und den brauchen sie in der Tat.

Der Tag war lang, und wir freuen uns auf das erfrischende Bad im Ozean und natürlich den Sonnenuntergang.

Category: Allgemein, Mexiko 2010/11  Comments off

Schwimmende Gärten

S1100106Heute steht eine Bootsfahrt durch die schwimmenden Gärten von Xochimilco auf dem Programm, aber vorher noch besuchen wir den zentralen Platz von Mexico City, die Plaza de la Constitucion, mit der großen Kathedrale, die uns mit Glockengeläut begrüßt.

Die ganze Stadt hat sich weihnachtlich geschmückt. An den Fassaden der Häuser rings um den Zentralplatz prangen riesige Weihnactsstern-Blüten aus Glitzerpapier, und in der Kathedrale selbst ist eine Krippenlandschaft aufgebaut, mit bunt blinkenden Lämpchen dazwischen.

Wie schon die alte Wallfahrtskirche, die wir gestern besuchten, sieht auch dieser Bau irgendwie scheps aus, nicht weil die spanischen Conquistadores das Lot nicht gekannt hätten, sondern des nachgiebigen Untergrundes wegen. Denn die aztekische Stadt, die sich früher an dieser Stelle befand, lag mitten in einem riesigen See, den die Spanier dann trocken legten. Seitdem sinken die Gebäude stellenweise ein und geraten in Schieflage. Die Reste der aztekischen Pyramide, die die Spanier für den Bau der Kathedrale als Steinbruch benutzten, befinden sich ein Stück nebenan.

Die Mexikaner tun sich schwer, ihre kulturelle Identität zu finden. Zu reich und zu hoch entwickelt ist das aztekische Erbe, zu viel davon ist noch heute im Volk präsent, um in den präkolumbianischen Vorfahren nur dumpfe Wilde zu sehen, die von den Spaniern zivilisiert werden mußten. Und so hat der Staat Mexiko, der übrigens zu Nordamerika zählt, seinem Volk ein Nationalmuseum geschenkt, das all diese Kulturen dokumentiert und auch bei uns einen bleibenden Eindruck hinterläßt.

Und dann geht es endlich zu den schwimmenden Gärten. Zwei bunt geschmückte Kähne stehen für uns bereit und werden, nachdem alle darin Platz genommen haben, vom Bootsführer mittels einer langen Stange vorwärts geschoben. An einem Bootsteg legen wir an, und das Essen wird gebracht. Es gibt Gemüsesuppe und Hähnchen mit Reis und Bohnen. Und es schmeckt ganz vorzüglich.

Die Gärten ringsum aber schwimmen schon lange nicht mehr, die Bäume schlugen ihre Wurzeln bis in den Seegrund hinab, die schwimmenden wurden zu festen Inseln und die Zwischenräume zu Kanälen.

Unsere beiden Stocherkähne sind nicht die einzigen. Darf man jemanden einen „fliegenden Händler“ nennen, wenn er dabei ein Boot benutzt? Wir wissen es nicht. Aber daß wir weder gehäkelte Decken noch Silberschmuck kaufen wollen, wissen wir ganz genau.

Und dann komt die Musikkapelle an Bord, sechs Leute und jede Menge Töne, die das Ohr beleidigen. Der schräge Klang gehört aber offenbar dazu, und auch die enorme Lautstärke, in der das Sextett sein „La Cucharacha“ und „Cielito Lindo“ vorträgt. Zum Glück reichte das Trinkgeld nur für genau sechs Lieder, dann lassen die Herren von uns ab und suchen sich neue Opfer. Und auch wir suchen etwas, nämlich unser Hotel auf. Der einzige schwimmende Garten, der uns begegnete, war der Kahn des Bonsai-Verkäufers.

Category: Allgemein, Mexiko 2010/11  Comments off

Pyramidenglück

S1090056Die größte Stadt der Welt, und wir sind mittendrin. Das Verkehrschaos ist aber weniger schlimm als erwartet. Ob das an der modernen U-Bahn liegt? Die fahre mal unterirdisch und mal außerirdisch, läßt unser Reiseführer verlauten.

Schon bald erkennen wir in der Ferne zwei graue Hügel, die aber keine Hügel sind, sondern die Sonnen- und die Mondpyramide von Teotihuacan. Ihm, der vorne am Mikrophon sitzt, geht der Name ganz leicht von der Zunge, aber er konnte ja auch jahrelang daran üben.

Reiseleiter Luis hält die Gruppe resolut davon ab, unter Auslassung der Gemäuer zur Linken gleich den großen Platz vor der Mondpyramide anzusteuern. In einer Mischung aus Pflichtbewußtsein und Stolz vermittelt er der 22 Köpfe starken Truppe erst einmal das nötige Grundwissen über diesen beeindruckenden Platz.

Von dieser ersten Pyramide zieht sich eine breite, von allerlei geheimnisvollen Bauten gesäumte Straße kilometerweit ins Land, und nachdem wir ihr ein Stück weit gefolgt sind, schiebt sich zur Linken die noch gigantischere Sonnenpyramide ins Blickfeld. Mit 63 Metern Höhe ist sie eine der größten Pyramiden Mesoamerikas, und natürlich reizt es uns, die steilen Treppen hinaufzusteigen bis zur Plattform, die einen überragenden Blick auf die gesamte präkolumbianische Ruinenstadt bietet.

Fast könnte man glauben, es gäbe hier mehr fliegende Händler als Touristen, alle paar Meter wird uns irgendwelcher Tand aus vermutlich chinesischer Billigproduktion angeobten. Wie authentisch hergestellte Stücke aus echtem Obsidian und anderen Halbedelsteinen aussehen, erfahren wir in der nahe gelegenen Schleiferei. Wirklich schade, daß wir kein Museum besitzen und auch keines gründen wollen.

Nach dem Besuch einer weiteren Pyramide, die als Besonderheit einen Vorgängerbau Jahrhunderte lang verdeckt hatte, verlassen wir schließlich diesen faszinierenden Ort und kommen ein gutes Stück stadteinwärts zur Basilica de Guadalupe, die von den Mexicanos sehr geschätzt wird, weil sie das Bildnis einer Madonna verwahrt, die ohne menschliches Zutun auf die Leinwand gelangt sein soll.

Damit auch niemand zu lange vor dem Heiligtum verharrt, gibt es ein Transportband wie im Flughafen, man betritt es und wird im Schrittempo vorbeigefahren.

Category: Allgemein, Mexiko 2010/11  Comments off

Frankfurt Chaosport

S1080125Endlich sind wir in der Luft, dem Schneechaos am Frankfurter Flughafen entronnen. Denn bevor so ein Riesenvogel abheben darf, müssen erst einmal die Tragflächen und das Leitwerk enteist werden, und die Enteisungsfirma ist an so eienm Tag natürlich ziemlich beschäftigt. Eine halbe Stunde würde es noch dauern, bis die Fahrzeuge mit der Sprühvorrichtung anrückten, gibt der Flugkapitän bekannt.

Nach etwa eineinhalb Stunden ist es endlich so weit, und wir können die rechte Tragfläche hinter einem dicken Nebel aus grünem Sprühnebel verschwinden sehen. Ein Jumbo Jet ist natürlich nicht in fünf Minuten enteist, und als wir dann endlich hinaus geschoben werden aufs Rollfeld, sind geschlagene zwei Stunden verstrichen.

Da stehen wir nun im Schneematsch und warten. Soeben habe sich herausgestellt, daß die Startbahn erst noch geräumt werden müsse, läßt die nun schon vertraute Stimme aus dem Cockpit verlauten. Und so vergeht eine weitere Stunde.

Fast hätten wir es geschafft, endlich abzuheben … wären nicht inzwischen die Tragflächen wieder vereist gewesen. Er bemühe sich um eine erneute Enteisung, entschuldigt sich der Kapitän, aber das könne dauern, denn die Enteisungsfirma … aber das wissen wir ja schon. Am Ende sind geschlagene vier Stunden verstrichen. Und wir haben noch Glück gehabt.

Nun liegen also 11 Stunden Flug vor uns. Trotz der vorgerückten Stunde, es ist jetzt kurz nach 18 Uhr, werden wir aber schon um 22 Uhr in Mexico City landen, denn wir fliegen mit der Sonne und dürfen folglich die Uhr zurückstellen. Ein ohnehin langer Tag wird so noch einmal um 7 Stunden länger.

Begonnen hat er heute morgen um 5 Uhr dreißig, denn Punkt 7 Uhr stand das Taxi vor der Tür, und es mußten ja noch die Zahnbürsten in den Koffer. Zum Glück liegt bei Flügen in die USA und nach Mexiko die Freigrenze für Gepäck etwas höher, aber das wußten wir nicht und geizten daher um jedes Gramm.

Wie man einen Koffer wiegt, der auf der Waage stehend das Display verdeckt? Nun, man wiegt sich selbst, einmal mit Koffer und einmal ohne. Zwanzig komma sieben und neunzehn komma fünf Kilo. Aber das Stativ bleibt nicht zuhause, kommt gar nicht in Frage, das wird gebraucht!

Im Frankfurter Airport dann herrscht das blanke Chaos, fast jeder zweite Flug ist annulliert, Passagiere müssen umbuchen oder mit der Bahn weiterkommen. Müssen wir in der langen Schlange warten oder in der ganz langen? Zuerst einmal holen wir uns eine Bordkarte aus dem Automaten. Das geht flott, aber wie sollen wir hier innerhalb der gegebenen Frist unser Gepäck aufgeben?

Eine Dame mit Megaphon weiß Rat: Passagiere nach Japan, USA und so weiter bitte mir nach! Es folgt eine atemberaubende Rallye quer durch den Flughafen, die so manchen Passagierfuß in Mitleidenschaft zieht, denn man will ja den Anschluß nicht verlieren, und es gibt immer einige Leute, die nicht sofort beiseite springen. Schließlich gelangen wir zum Lufthansa First Class Schalter, und ab jetzt geht alles flott: Bordkarten-Kontrolle, Sicherheitskontrolle, Paßkontrolle. Geschafft!

Nachtrag: als ob wir noch nicht genug gewartet hätten heute, bleibt die Gruppe, die sich um unseren Reiseführer Luis schart, erst einmal unvollständig. Zwei Tourmitglieder haben es wohl doch nicht rechtzeitig geschafft, zum Flughafen zu kommen. Nur schade, daß der örtliche Reiseleiter davon nichts weiß, und wir deshalb weitere 2 Stunden mit Warten zubringen.

Um 1.30 Uhr geht es endlich mit dem Bus in Richtung Hotel, und gegen 3 Uhr mexikanischer Zeit – zuhause ist es bereits 10 Uhr, wir sind seit 29 Stunden auf den Beinen – geht dieser lange Tag zu Ende.

Category: Allgemein, Mexiko 2010/11  Comments off