Archive for the Category » Mexiko 2010/11 «

Ballspielplatz

S1360052Ob sie wirklich Ball gespielt haben auf diesen geheimnisvollen Plätzen, die es bei jeder Maya-Stätte gibt? Die Längsseiten sind von einer hohen Mauer begrenzt, in deren Mitte jeweils ein steinerner Ring angebracht ist. Mußte der Ball durch einen dieser Ringe geworfen werden? Warum sind sie dann nicht zum Feld hin ausgerichtet? Und warum sind sie mal niedrig und mal exterm hoch angebracht? Lassen wir uns bei unserer Interpretation von einer Ähnlichkeit leiten, die rein zufällig ist?

Fest steht, daß der Platz in Chichen Itza eine phantastische Akustik hat: klatscht man in die Hände, sind sieben Echos zu hören. Festzustehen scheint auch, daß hier Menschen geköpft wurden, die Reliefs am Rande des Feldes verraten es. Allerdings werden in unseren Kirchen ja auch keine Menschen ans Kreuz genagelt. Und so bleibt die Erkenntnis, daß die Ballspielplätze ihr Geheimnis wohl niemals preisgeben werden, auch wenn wir uns noch so sehr anstrengen.

Andere Details zu interpretieren fällt leichter. So hat die Pyramide auf jeder Seite genau 91 Stufen. Die letzte Stufe ist allen Treppen gemeinsam. Vier mal 91 plus 1 sind 365, eine wohl bekannte Zahl, die ganz sicher kein Zufall ist.

Denn die Maya waren exzellente Astronomen und kannten die Abläufe am Himmel sehr genau, wußten Sonnen- und Mondfinsternisse auf Jahrhunderte im voraus zu berechnen. Ein runder Turm, der leider nicht betreten werden darf, wird deshalb als Observatorium gedeutet, auch wenn sich der modernen Forschung noch nicht alle Einzelheiten erschließen.

Wir könnten in diesem Areal noch Stunden zubringen und immer wieder Neues entdecken, Darstellungen von Schlangen etwa oder von Totenschädeln. Aber das Areal füllt sich zusehends mit Menschen, die von den Badeorten herüber kommen und vorwiegend daran interessiert sind, sich selbst in Szene zu setzen. Und wir haben noch einen längeren Weg vor uns.

Bei Tulum treffen wir auf die karibische Küste. Die hiesige Stätte liegt als einzige, die wir kennenlernen durften, direkt am Meer, an einer Stelle wo kein Korallenriff die Ausfahrt der Schiffe behindert.

Hier kommt unsere Tour zum Abschluß. Für morgen steht ein freier Tag am Strand an, dann geht es mit dem Flugzeug zurück nach Mexico City und nach Hause.

Category: Allgemein, Mexiko 2010/11  Comments off

Jagufanten

IMG_0526Wir stehen in einem mexikanischen Supermarkt, deutlich größer als die meisten, denn es gibt der Kassen vier. Und an allen herrscht totaler Stillstand. Zehn Minuten, zwanzig Minuten. Volle Einkaufswagen, Schlangen murrender Menschen, Personal das sich irgendwelche Fragen zuruft, Kopfschütteln. Es ist die einzige Einkaufsgelegenheit für Getränke weit und breit, wir haben Durst, das gemeinsame Abendessen im Hotel beginnt in zehn Minuten. Entnervt setzen wir den Einkaufskorb irgendwo aus und gehen unverrichteter Dinge von dannen. Das ist Mexiko.

Der gestrige Tag verlief unspektakulär, wir fuhren an der Karibikküste ein Stück nordwärts bis in das Städtchen Campeche, das als Weltkulturerbe mit einem charakteristischen Straßenbild aufwartet. So richtig malerisch wird der Ort jedoch erst, wenn abends alles angestrahlt wird, einschließlich der Kathedrale. Bis es so weit ist, sehen wir den Pelikanen beim Fischen zu: der schwerfällig wirkende Vogel sticht, wenn er einen Fisch erspäht, blitzschnell herab, Wasser spritzt auf, und wenig später sieht man ihn die Beute im Ganzen verschlingend.

Heute standen dann wieder zwei Maya-Stätten auf dem Programm. Die erste bringt uns die Bekanntschaft des Regengottes ein. Das ist eine Figur mit einer Nase, die an einen Elefanten erinnert. Diese Tiere gab es hier nicht, also muß der Rüssel wohl eine andere Bedeutung haben. Und sie hat einen Mund mit gefletschten Zähnen wie bei einem Jaguar. Also nenne ich sie Jagufant.

Die zweite Maya-Stätte ist erstens sehr gut erhalten und zweitens auch sehr ausgedehnt. ihr Name: Uxmal. Die Mexikaner schreiben, wenn sie für einen Laut keinen Buchstabrn haben, einfach ein X. Ausgesprochen wird der Ort „Ugschmal“, mit Betonung auf dem A. Und er hat die steilste Pyramide von Mesoamerica.

Und nicht nur das. Hinter und neben dem eindrucksvollen Bauwerk befinden sich weitere, und sämtliche Schaufassaden reich mit „Jagufanten“ bestückt. Auch ein Papagei-Motiv entdecken wir, stellenweise ist es kopfüber oder quer eingebaut. Wie Papageien halt so sind. Die Leguane im Gelände liegen alle richtig herum, denn sie sind echt, auch wenn sie exakt die Farbe der Steine annehmen..

In der Begeisterung des Erkundens und Entdeckens vergehen die Stunden wie im Flug, und schon heißt es: Aufbruch nach Merida. Das Städtchen hat ausgedehnte Villenviertel, leider aber liegt das Hotel nicht in einem solchen.

Der Pianist im Speiseraum ist gut, aber das Piano nicht. Und dann spielt er auch noch „Lady in Red“. Wir gönnen ihm trotzdem einen Applaus, er kann ja nichts dafür. Wo das Hotel seine fünf Sterne versteckt halt, bleibt uns ein Rätsel.

Category: Allgemein, Mexiko 2010/11  Comments off

Mitten im Nirgendwo

IMG_0374Mexiko ist ein großes Land, und so geht es auch am Neujahrsmorgen sehr zeitig los. Das heutige Ziel heißt Calakmul und liegt „in der Mitte vom Nirgendwo“.

Unser Reisebus kann hier nicht fahren, wir müssen auf Kleinbusse umsteigen. Reiseleiter Luis hofft, daß er noch einen zweiten organisieren kann, da die Gruppe anderenfalls aufgeteilt werden müßte. Im letzten Moment, die ersten sitzen schon im Shuttle, trifft das zweite Fahrzeug ein.

Und schon geht es auf die schmale Urwaldpiste. Ungläubiges Staunen: 60 Kilometer? Haben die vielleicht das Komma vergessen? Mit vorrückender Zeit macht sich die Erkenntnis breit, daß wir tatsächlich so weit in den Regenwald hinein vorstoßen, der zur Zeit aber eher ein Trockenwald ist.

Die letzten beiden Kilometer gehen wir zu Fuß. Und dann, plötzlich, tauchen sie vor uns auf, die steinernen Riesen, deren größter weit über das Blätterdach aufragt. Außer uns sind kaum andere Touristen hier, und das gibt dem entlegenen Ort etwas Mystisches. Ein Hauch von Entdeckergeist umweht uns, als wir uns aufmachen, die endlosen Treppen hinaufzusteigen. Treppen, die offenbar nicht für menschliche Beine gedacht sind, denn die Stufen sind an die 70 Zentimeter hoch.

Oben angekommen, schweift der Blick über ein Blätterdach, das sich in alle Richtungen bis zum Horizont erstreckt. Mit einer Ausnahme: in einigen hundert Metern Entfernung ragt eine zweite Pyramide empor, wie eine Himmelsleiter, deren unterer Teil im undurchdringlichem Urwald verborgen liegt. Ein Ort wie aus einem Abenteuerroman.

Als wir uns alle satt gesehen haben, besteigen wir die beiden Busse und fahren zurück, wo wir nach über einer Stunde bei Hitze und drangvoller Enge wieder bei unserem Reisebus ankommen, der uns ins nahegelegene Hotel bringt, Hier ist zwar immer noch Nirgendwo, aber mit Internet-Anschluß: eine Infrastruktur, von der in Deutschland so manche ländliche Region träumt.

Category: Allgemein, Mexiko 2010/11  Comments off

Dschungelbuch

S1320022Es gibt hier in der Nähe eine Maya-Fundstätte, die nur auf dem Wasserweg zu erreichen ist. Und weil die Zahl der Boote begrenzt ist, brechen wir sehr zeitig auf.

Auf diesen schmalen Booten mit Außenborder sollen je 12 Leute Platz finden? Jeder unbedachte Schritt kann das Boot zum Kentern bringen, und es geht bei jedem neuen Passagier, der an Bord kommt, eine entsprechende Lautäußerung durch die Reihen derer, die schon sitzen, Rücken zur Reling und Füße auf dem Mittelsteg.

Dann spritzt Gischt auf, denn es geht los. Eine gute halbe Stunde lang fahren wir den Grenzfluß zu Guatemala hinab bis zur Anlegestelle der Maya-Stätte Yaxchilan, auf deutsch „grüne Steine“. Und grün sind sie wirklich, die Ruinen zwischen all den Bäumen, die hier zum Teil stehen geblieben sind und der Stätte ein magisches Flair verleihen. Dazu paßt auch, daß der Zugang durch ein labyrinthisches Gebäude fùhrt, zu dem man sich, der Dunkelheit im Inneren entflohen, erst einmal verwundert umdreht und fragt, durch welche der drei Öffnungen man denn nun gekommen ist, des späteren Rückwegs wegen.

Dieser Rückweg ist natürlich mit einer weiteren, noch längeren Bootsfahrt verbunden, denn dieses Mal geht es flußaufwärts.

Als Nächstes steht heute ein Besuch bei den Lakandonen an, den lebenden Nachfahren der Maya, die ihr Erbe hier in Bonampak mit Argusaugen vor möglichen Schäden durch unvorsichtige Touristen bewahren. Die Grabkammer mit den weltweit einzigartigen Wandmalereien dürfen immer nur 3 Personen zugleich betreten, wobei Taschen und andere umgehängte Gegenstände draußen bleiben müssen.

Die Lakandonen, von denen es etwa 500 gibt, haben eine eigene Sprache, die sehr effizient sein muß, denn die lakandonischen Texte sind deutlich kürzer als die inhaltsgleichen spanischen und sogar kürzer als die englischen. Aber es fehlt ihnen offenbar an einem Personengedachtnis, so daß ich mein Permisio, das ist die Erlaubnis mit Video zu filmen, an derselben Stelle gleich dreimal vorzeigen muß.

Nun wenden wir uns der Heimfahrt zu, und da um Punkt 17 Uhr bei uns zuhause gerade die Raketen fliegen, halten wir kurz bei einem kleinen Markt an, um dann im Bus mit einer Dose Corona auf das neue Jahr anzustoßen.

Amüsiert stelle ich fest, daß unser 2010 insgesamt 19 Stunden länger war als bei anderen Leuten, denn begonnen hat es in Neuseeland 12 Stunden früher, und es endet hier in Mexico 7 Stunden später als zuhause. Wenn das kein Grund ist, im Hotelgelände noch eine sommerlich-milde Silvesternacht im Freien zu verbringen.

Category: Allgemein, Mexiko 2010/11  Comments off

Endlich bei den Maya

S1300123Die erste Etappe ist heute nur ein Katzensprung. Es gibt hier in Villahermosa nämlich ein Freilichtmuseum mit Zoo. Zuerst durchstreifen wir einen Regenwald mit allerlei Steinmonumenten, gigantische Köpfe mit negroiden Zügen und umgeben von allerlei symbolhafter Ornamentik. Ein häufiges Motiv ist der Leopard. Den gibt es nebenan dann auch im Original zu sehen, knurrend durschstreift der mächtige und zugleich ohnmächtige König des Regenwaldes seine vergitterte Welt.

Die roten Aras scheinen sich in ihrer Freiflug-Voliere hingegen recht wohl zu fühlen. Einer von ihnen sitzt direkt neben dem Weg, aber als ein Besucher die Hand nach ihm ausstreckt, tut er krächzend sein Mißfallen kund. Aras lassen sich hier nur von Aras kraulen, ob rot oder grün, scheint allerdings keine Rolle zu spielen.

Dynn geht es endlich nach Palenque, einer der wichtigsten Maya-Stätten. Mehrere dem Dschungel abgerungene Pyramiden und andere mehr oder weniger gut erhaltene Bauten laden zum Bewundern und Besteigen ein. Eine der Grabkammern tief im Inneren ist zugänglich, aber der Zugang ist eng, und es herrscht Begegnungsverkehr.

Die Aufbauten oben auf den Plattformen sind zum Teil verloren gegangen, die heutigen Außenwände lagen ursprünglich innen. An mehreren Stellen finden sich steinerne Reliefs und Hieroglyphen, die allerdings noch nicht vollständig entziffert werden können.

Unser heutiges Hotel besteht aus verstreuten kleinen Häusern im Maya-Stil, romantisch zwar, aber insgesamt etwas herunter gekommen. Morgen ist schon um 5 Uhr Wecken, es geht zu einer Maya-Stätte mitten im Dschungel.

Category: Allgemein, Mexiko 2010/11  Comments off

Kakaoplantage

S1300065Wenn ich Reiseleiter gewesen wäre, ich hätte die Bootsfahrt einfach auf heute morgen verschoben, denn auf unserer Fahrt nach Villahermosa kommen wir nochmal an derselben Stelle vorbei, an der wir gestern die Boote enterten.

Die Nacht war kalt, denn San Christobal liegt auf über 2000 Metern Höhe. Hier lebt ein Menschenschlag wie aus dem Bilderbuch: kleinwüchsig, bunt bekleidet – und ausgesprochen geschäftstüchtig. Alle paar Schritte werden uns irgendwelche Halsketten, Tücher oder sonstiger Tand unter die Nase gehalten. Kopfschütteln gerät neben Schauen zur Hauptbeschäftigung.

Inzwischen steht die Sonne schon wieder tief. Wir haben die Berge der Sierra Madre und den Besuch einer Kakaoplantage hinter uns. Kakaufrüchte wachsen übrigens nicht an den Ästen, sondern direkt am Stamm. Die anschließende Weiterfahrt verzögert sich, denn wir haben eine Reifenpanne. Wir verkürzen uns die Wartezeit mit einer Flasche Corona oder Negra, je nach Gusto.

In Mexiko scheint es keine Müllabfuhr zu geben, der Abfall wird einfach irgendwo abgekippt, und entsprechend vermüllt sieht die Landschaft aus. Hier im Bundesland Tabasco deckt aber eine gnädige Vegetation das meiste davon zu.

Im Hotel das übliche Programm: Verteilung der Schlüssel, den Trägern die Zimmernummer zum Gepäckstück vermitteln, dann aufs Zimmer, 20 Uhr gemeinsames Abendessen. Morgen 6:30 Uhr Wecken, um 7 Uhr die Koffer vor die Zimmertür stellen, Frühstück, 8 Uhr Schlüsselabgabe und Abfahrt.

Category: Allgemein, Mexiko 2010/11  Comments off

Affe und Krokodil

S1290020Eine ungeplante Verzögerung kann den Zeitplan einer Rundreise ganz schön durcheinander wirbeln. Für heute steht ein Besuch der Sumidero-Schlucht auf dem Programm, und da wir eine mehrstündige Fahrt vor uns haben, brechen wir sehr früh am Morgen auf.

Ausgerechnet heute fällt das Frühstück äußerst bescheiden aus, statt Buffet gibt es Zwieback, ein Tellerchen Rührei und einen Kaffee, den nachzuordern der reinste Masochismus wäre. Ein reiches Mahl hatten hingegen die Stechmücken, denn wir sind im Hinterland der Küste. Meine Unterarme sehen nach der Attacke wie zwei Streuselkuchen aus.

Kurz vor dem Etappenziel geht dann plötzlich nichts mehr: „Das ganze Jahr ist die Straße hier schon kaputt, und ausgerechnet zur Hauptreisezeit wird daran gebaut“, echauffiert sich der Reiseleiter. Zwei Stunden kostet uns die Planungspanne der örtlichen Verwaltung. Und weil sich mangels anständiger Grundlage auch der kleine Hunger immer energischer zu Wort meldet, muß die Flußfahrt bis nach der Pause warten.

Endlich geht es los, wir dürfen das Motorboot besteigen, das uns anschließend in beängstigendem Tempo und mit wild aufspritzender Gischt hineinträgt in die Felsenschlucht, die einst einfach nur Schlucht war, durch den Stausee an ihrem unteren Ende aber zum Abenteuerspielplatz wurde. Denn natürlich lassen sich die wilden Tiere vom Boot aus viel leichter beobachten, falls sie denn nicht längst das Weite gesucht haben angesichts der vielen lärmenden Außenborder.

Da, ein Krokodil! Dösend liegt es auf einem Stein, einem Baumstamm gleich. Und dort, ist das nicht ein Affe im Geäst? Erst als sich der dunkle Fleck ein Stück weit durchs Geäst bewegt, sind wir sicher. Deutlicher zu erkennen ist da schon der Pelikan. Die Bootsführer scheinen die Lieblingsplätze der Tiere genau zu kennen.

Inzwischen streifen die letzten Sonnenstrahlen die oberen Schluchtwände. Wir erreichen das letzte Ziel der Fahrt, einen versinterten Wasserfall, der wie eine versteinerte Tanne aussieht. Und so heißt er auch: El Arbol de Navidad.

Zurück am Bus bricht alsbald die Dunkelheit herein. Es geht hinauf nach San Christobal, einem Städtchen mit vielen interessanten Menschen. Aber die müssen bis morgen warten.

Category: Mexiko 2010/11  Comments off

Panamericana

IMG_0303Wenn einer eine Bus-Rundreise unternimmt, sieht er in kurzer Zeit relativ viel, aber dieses Viel beschränkt sich auf die Highlights, die kleinen Begebenheiten am Wegrand kommen zu kurz. Ein blattlose Baumkrone mit großen dottergelben Blüten – vorbei. Ein Wald aus Kakteen, unverzweigt wie die Bohnenstangen – vorbei. Hügelhorizonte im Gegenlicht – vorbei. Ein Baum, dessen Früchte wie kleine grüngelbe Lampions aussehen – vorbei. Ein Ochsengespann – vorbei. Als der Bus endlich anhält, ist von alledem nichts mehr zu sehen, dafür ringsum Staub, unverputzte Mauern, zugemüllte Anwesen, häßliches Gerümpel und ein Drahtverhau über unseren Köpfen. Mexiko ist nicht überall schön.

Seit heute morgen schon folgen wir der Panamericana, von der Oaxaca-Hochebene durch die Sierra Madre del Sur bis nunmehr fast an die Pazifikküste. Zu sehen gibt es hier nichts, das eigentliche Ziel der Etappe liegt einige hundert Kilometer nordöstlich, wir werden es morgen am frühen Nachmittag erreichen.

Allein die letzte Wegstrecke hierher war abenteuerlich: die Teerstraße endete urplötzlich, die Schotterpiste wurde immer enger und kurviger, und die Leute am Wegrand wunderten sich. Wahrscheinlich war hier in den letzten 100 Jahren kein einziger Bus durchgekommen. Nach gefühlten drei Kilometern sind wir endlich wieder auf der Straße, die Julio, unser Busfahrer, offenbar verpaßt hatte.

Der Morgen begann mit dem Versprechen unseres Reiseleiters, uns zu einem Baum mit 46 Metern Stammumfang führen zu wollen. Und tatsächlich ist der Árbol del Tule ein Gigant, die Sumpfzypresse gilt als der größte Baum der Welt.

Kein Tag ohne ein Bauwerk aus der vorspanischen Zeit! Die Ruinen von Mitla zeigen interessante geometrische Muster, die nicht nur eine ornamentale Funktion hatten, sondern vor allem der Erdbebensicherheit dienten: die mörtellos diagonal aneinander gefügten kleinen Bausteine konnten Erdbewegungen wegstecken, ohne daß die Gebäude dabei einstürzten.

Auf dem Programm stand heute auch eine Mezcal-Fabrik. Hier werden Agavenstrünke zu Schnaps verarbeitet, dem Mezcal eben. Oder, wenn dasselbe im Ort Tequila geschieht, zu Tequila. Das ist auch schon der ganze Unterschied.

Category: Allgemein, Mexiko 2010/11  Comments off

Tempel mit Observatorium

S1210168Woher der Monte Albán, der Berg mit der zapotekischen Tempelanlage auf seinem Gipfel, wohl seinen Namen hat? Es gibt viele Erklärungen, dabei liegt es doch auf der Hand, daß es um die vielen weiß blühenden Casaquate-Bäume geht. Früher, als die Ruinen noch nicht freigelegt waren, mögen es wohl noch viel mehr gewesen sein.

Auch hier gruppieren sich zahlreiche Pyramiden in den unterschiedlichsten Erhaltungszuständen um den zentralen Platz, der trotz seiner immensen Größe wie eine Miniatur der umgebenden Berglandschaft wirkt. Viele Mauern sind noch im originalen Zustand erhalten. Den Erbauern war bereits bekannt, daß das Jahr genau 365 und einen viertel Tag lang ist. Solche präzisen Kenntnisse verdankten die Zapotheken unter anderem einem Schacht, über dem die Sonne genau zweimal pro Jahr senkrecht steht. Leider darf man ihn aber nicht besichtigen.

Alle Mexikaner haben heute freien Eintritt, und darum ist auch allerhand los.

Nachmittags besuchen wir den Markt von Oahaca. Die Enge und die Vielfalt der Gerüche hier bringen einen schier um. Spezialität der Region sind eßbare Heuschrecken, die an allen Ecken und Enden angeboten werden. Wir wenden uns lieber dem Lokal zu, wo ein touristenkompatibles Mittagessen auf uns wartet.

Unseren Abend gestaltet heute eine Folkloregruppe, die Trachten und Tänze aus allen Landesteilen der Provinz Oaxaca zum Besten gibt. Da fliegen die Röcke, da kann sich das Auge kaum sattsehen an all den bunten Stoffen.

Category: Allgemein, Mexiko 2010/11  Comments off

Weihnachten in Mexiko

S1140028So haben wir noch nie einen ersten Weihnachtsfeiertag verbracht: im T-Shirt unter den Arkaden eines mexikanischen Restaurants sitzend, während vom belebten Platz unter uns ein buntes Gemisch aus lateinamerikanischen Rhythmen und andinen Panflöten heraufklingt, natürlich ohne daß eines zum anderen paßt. Weihnachten ist in Mexiko ein Volksfest, auf den bunt geschmückten und mit Lichterketten verzierten Plätzen werden Luftballons und allerlei Spielzeug feilgeboten, man flaniert durch die Straßen, an allen Ecken wird Musik gemacht, und die Menschen uns herum sind ausgelassen. Unser Reiseführer hat uns ausnahmsweise allein gelassen, er trifft sich heute mit seiner Familie. Es sei ihm gegönnt.

Der gestrige Festtagsschmaus mit Truthahn nahm einen etwas hektischen Verlauf, offenbar wollte das Personal rechtzeitig zuhause sein, uns so kam die Getränkerechnung schon, als alles noch am Nachtisch löffelte. Und auch die Musikkapelle hatte sich, nachdem sie in ohrenbetäubender Lautstärke einige recht unweihnachtliche, dafür aber wohlbekannte Gassenhauer in zum besten gegeben hatte, eilig aus dem Staub gemacht. Endlich könnte man sich mit den anderen Gästen unterhalten, aber dafür bleibt keine Zeit mehr, und so wechseln einige hinauf in die Lobby, und auch wir sind dabei.

Heute morgen hieß es dann Abschied nehmen von Puebla. Vorbei am höchsten Berg Mexikos und an riesigen Kandelaber-Kakteen geht es durch eine abwechslungsreiche Landschaft weiter nach Oaxaca (das spricht sich Oa-haka), welches die schönste Stadt Mexikos sein soll. Und tatsächlich gibt es hier schmucke Gassen mit bunten Häusern und Plätzen mit schattenspendenden Bäumen.

Wir besichtigen das Museum zur zapotekischen Tempelanlage „Monte Albán“, die für morgen auf dem Programm steht. Leider fehlt es hier an allem, was ein modernes Museum ausmacht: kein Modell, keine Rekonstruktion, keine Schautafeln, nichts. Nur Reihen von Vitrinen mit den Funden von der Ausgrabungsstätte: Tongefäße, Goldschmuck, Knochen. Ohne unseren Reiseführer würden wir hier kaum irgend einen Erkenntnisgewinn verbuchen.

Dafür ist das Hotel ein Genuß, mit einer Einschränkung, und die heißt Zimmersafe. Der unsere schließt nicht, obwohl ich genau nach Anleitung vorgehe. Ein Mitarbeiter des Hotels kommt. Er wird den Safe reparieren, aber wir können ja unsere Gruppe nicht so lange warten lassen. Ob wir unsere Wertsachen so lange im Safe des Reiseleiters…? Aber oh Schreck, bei ihm dasselbe Problem. Inzwischen schraubt der Haustechniker am Safe herum, wechselt die Batterien, ohne Erfolg. Und die Gruppe wartet. Entnervt stecke ich alle Wertsachen in eine Stofftasche und hänge sie mir beim Stadtrundgang einfach um.

Category: Allgemein, Mexiko 2010/11  Comments off