Archive for the Category » Südafrika 2017 «

Antilopen!

Die Fahrt durch die Kalahari gleicht einer Schiffspassage, es geht entweder quer zur Dünung, also immer bergauf und bergab, oder eines der kleinen, mit fahlem Gras und vereinzelten Büschen bestandenen Tälchen entlang. Da, eine Oryx-Antilope! Und noch eine. Und das mit den gedrehten Hörnern ist eine Kuh-Antilope. Oder doch ein Springbock? Nein, der Springbock ist das leichte, gazellenartige Tier mit dem beigen Rücken und dem eleganten schwarzen Rallyestreifen. Es gibt auch Gnus und diverse Vögel, allen voran der elegant dahin schreitende Sekretär. Und dann die Strauße! Ein paar Jungvögel liegen geduckt im Gras, man sieht nur die Hälse der neugierigen Racker. Erst als der gefährliche rote Bus die Szenerie wieder verläßt, dürfen sie aufstehen und sich den Sand aus dem Gefieder schütteln. Gegen Ende der Safari entdecken wir noch einen Schwarm Aasgeier, die sich um irgend eine Beute streiten. Die Geschichte ihres Todeskampfes ist direkt neben der Schotterstraße in den Boden geschrieben. Es sind Löwenspuren dabei.

Der Tag begann mit einer wunderschönen Morgenstimmung. Die aufgehende Sonne vertrieb rasch die Kälte. Auch hier auf dem Moloko Campground konnten wir erneut einen phantastischen Sternhimmel bewundern. Es ist tatsächlich das Kreuz des Südens. Und noch nie haben wir die Milchstraße so klar gesehen wie hier.

Category: Allgemein, Südafrika 2017  Comments off

Buschland

Die San, die wir als Buschmänner kennen, sind freundliche und sympathische Menschen, die in der Kalahari leben. Lange Zeit waren sie entrechtet, heute gehört ihnen das Land wieder. Natürlich leben sie nicht mehr ihre traditionelle Lebensform, aber sie können uns ein Stück weit durch die Savanne führen, die Spuren der Tiere erklären und ihre Methoden, sie zu erlegen. Wir dürfen von einer Frucht probieren, die wie Melone aussieht, nach Gurke schmeckt und Kerne hat wie ein Kürbis. Und wir bekommen ein Wasserversteck gezeigt, das ist ein Straußenei, das der Jäger zuvor gefüllt und eingegraben hat.

Category: Allgemein, Südafrika 2017  Comments off

Kaltes Afrika

32 Leute und ein Pferd stehen hungrig und frierend um 5 Tische herum. Ein Pferd? Ja, es gehört zum Campground von Bloemfontain und hat sich schon heute nacht mehrfach bemerkbar gemacht. Davon abgesehen ist unser Kabinchen gemütlich und praktisch. Im Grunde genommen ist Rotel ja eine Campingreise, und so läßt es sich auch an: keine Heizung, Gepäck im Auto, Waschen im Hüttchen, Essen im Freien mit nachfolgendem Abspülen. Danach wird alles abgebaut und verstaut, und wir starten zur Tagesetappe.

Das Städtchen Kimberley ist vor allem durch das interessant, was nicht mehr da ist: der Abbau des diamanthaltigen Kimberlit-Gesteins hinterließ hier das größte von Menschenhand, also mit Pickeln und Schaufeln gegrabene Loch. Unglaubliche 14 Millionen Karat wurden hier im Laufe von Jahrzehnten aus dem Boden geholt, das sind mehr als zweienhalb Tonnen. Im Museum sind, streng bewacht, verschiedene Typen und Formen ausgestellt, dazu Nachbildungen berühmter Funde wie der Kohinoor oder der Stern von Afrika.

Eine längere Fahrt durch eine eher einförmige, von Gras und Büschen bestandene Landschaft bringt uns an das Ufer des Oranje-Flusses, wo wir das Rollende Hotel aufbauen. Duschen, Abendessen, den Abend genießen.

Der Sternhimmel sieht fremd aus. Ein paar Schritte abseits der Laternen zeigt sich die Milchstraße in ihrer vollen Pracht. Und bei dem Sternbild mit den vier markanten Sternen könnte es sich um das Kreuz des Südens handeln.

Category: Allgemein, Südafrika 2017  Comments off

Platzverhältnisse

„Hienohemand hugehiegen?“ Der Zugbegleiter im ICE nach Frankfurt hat einen Sprachfehler. Und dem Zug fehlt auch etwas, nämlich der Wagen mit unseren reservierten Plätzen. Deshalb müssen wir auf dem Gang stehen.

Alles andere klappt reibungslos. Nichts fehlt. Nur die Reiseleiterin, die uns und die anderen 30 Gäste in Johannesburg in Empfang hätte nehmen sollen. Wir stellen uns einfach zu ein paar anderen Leuten mit Rotel-Kofferanhängern. Und dann kommt sie auch schon. Elke heißt sie, und der Fahrer Fredy.

In Afrika ist es warm und sonnig? Letzteres ja, aber es hat knapp über null Grad, und für die kommende Nacht müssen wir sogar mit Frost rechnen.

Category: Allgemein, Südafrika 2017  Comments off